hist.net homepage

hist.net services

Fokus

Kurse

Akteure

Ressourcen


Kursübersicht - Kurs-Homepage - Übersicht der Übungen 

Kurs "Neue Medien in den Geschichtswissenschaften"

Online-Übung für die 5. Sitzung (10. 5. 1999)

zu den Folien


Thema: Internet-spezifische Suchhilfsmittel

  1. Einleitung 
  2. Suchmaschinen 
  3. Verzeichnisdienste 
  4. Linklists 
  5. Mailinglists 
  6. Newsgroups
  7. Weiterführende Links

1. Einleitung

Es gibt einige Hilfsmittel für Recherchen im Internet. Sie haben jeweils unterschiedliche Charakteristika, die es bei einer Suche gezielt zu nutzen gilt. 

  • Suchmaschinen ermöglichen eine zeitverzögerte Volltext-Suche in publizierten HTML-Dokumenten, oder zumindest in einem Grossteil davon 
  • Verzeichnisdienste, Linklists und Virtual Libraries helfen auf der Suche nach einer bestimmten Website 
  • Beiträge in Newsgroups und Mailinglists können Hinweise auf Literatur, Fragestellungen, Websites oder auf Personen enthalten, die für die eigene Recherche von Interesse sein können. 

Die Suchhilfsmittel im Internet sind limitiert. Aber einerseits gibt es keine Alternativen dazu und andererseits lässt sich mit etwas Erfahrung auch mit diesen limitierten Hilfsmitteln recht viel an Informationen zusammentragen.

 

Anfang

2. Suchmaschinen

  • Altavista [http://www.altavista.com]
    Der Suchdienst Altavista gehört zu den grössten und besten im ganzen Internet. Um zusamengesetzte Begriffe zu suchen, müssen die Begriffe in Anführungszeichen gesetzt werden (Beispiel: "Historisches Seminar"). Altavista bietet zahlreiche Spezialsuchen, unter anderem auch nach Dokumenten in einer bestimmten Sprache.

  • Hotbot [http://www.hotbot.com]
    Hotbot hat einen ähnlich grossen Datenbestand wie Altavista und ebenfalls sehr gute Suchmöglichkeiten. Leider belästigt der Suchdienst die Besucherinnen und Besucher mit viel Werbung, die man aber teilweise umgehen kann, indem man auf die "Text-only"-Seite wechselt.

  • FastSearch [http://www.alltheweb.com/]
    Ambitiöses neueres Projekt, das von sich behauptet, mehr Seiten als die anderen Suchmaschinen indiziert zu haben und das sich vornimmt, dass gesamte World Wide Web zu indizieren. Um das beurteilen zu können, müsste man dort regelmässig Suchen durchführen.

  • sear.ch [http://www.sear.ch]
    Der Suchdienst Sear.ch, der vom Internet-Provider Bluewindow betrieben wird, steht allen offen. Er bietet ziemlich gute Datenbestände für auf die Schweiz beschränkte Recherchen.

  • GERHARD [http://www.gerhard.de]
    GERHARD ist eine "intelligente" Suchmaschine, die versucht, gefundene Dokumente mit bestimmten Schlagworten zu versehen. Erfasst werden aber lediglich WWW-Angebote von wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland (Bestand: über 1 Mio. Dokumente). Auch wenn GERHARD nicht immer zum gesuchten Ergebnis führt, zeigt das Projekt, wohin die Entwicklung gehen wird. Wie GERHARD funktioniert, ist ausführlich dokumentiert.

  • Go2Net/Metacrawler [http://www.gotonet.com]
    Go2Net/Metacrawler ist im Grunde genommen kein eigener Suchdienst, sondern ein Programm, das eine Reihe von Suchmaschinen absuchen kann. Es sind zwar (ausser Hotbot) alle relevanten Suchdienste erreichbar, leider sind aber die Abfragemöglichkeiten eingeschränkt.

 

Anfang

3. Verzeichnisdienste

  • Yahoo! [http://dir.yahoo.com/Arts/Humanities/History/]
    Yahoo! ist der erste und grösste Verzeichnisdienst des Internets. Obwohl man darin suchen kann, handelt es sich bei Yahoo, genau wie bei anderen Verzeichnisdiensten (swissguide, sharelook, web.de u.a.), nicht um eine Suchmaschine. Die Internetangebote werden von den Betreibern der WebSite selbst eingetragen, einem Thema in der Verzeichnisstruktur zugeordnet und von der Redaktion des Verzeichnidienstes geprüft. Es gibt die Möglichkeit, in den Eintragungen von Yahoo! zu suchen, was sich für historische Begriffe lohnen kann. Neben der internationalen Version gibt es auch verschiedene Lokalvarianten von Yahoo!, so auch für Deutschland.

  • WWW Virtual Library - History [http://history.cc.ukans.edu/history/WWW_history_main.html]
    Das Projekt WWW Virtual Library ist der älteste Katalog des WWW und ist eine klassische Link-Liste, die aber, anders als kommerzielle Dienste, dezentral von einer Reihe von Fachleuten gepflegt wird. Entsprechend unterschiedlich ist auch die Qualität der einzelnen Seiten des VL-Projektes. Es gibt auch deutsche Zweige der Bibliothek, und zwar einen, der deutsche Websites zur Geschichte auflistet und einen, wo Websites zu deutscher Geschichte zusammengestellt wurden.

  • Virtuelle Bibliothek der Universitätsbibliothek Basel [http://www.ub.unibas.ch/vlib/vbhist.htm]
    Die Universitätsbibliothek Basel hat eine virtuelle Bibliothek aufgebaut. Zu jedem Fachgebiet, das an der Universität Basel gelehrt wird, besteht eine eigene Seite. Jede dieser Seiten enthält eine kleine Auswahl überprüfter "Top-Links", Verweise auf entsprechende Institutionen im Bereich der Universität und Hinweise auf Datenquellen, die (aus lizenzrechtlichen Gründen) nur im Bereich der Universität Basel abgefragt werden können (dazu gehören auch einige E-Journals!).

 

Anfang

4. Linklists

Hier zeigen wir drei "klassische Linklists": eine je nachdem buntgewürfelte Zusammenstellung ganz nach dem subjektiven Gusto der Website-Verantwortlichen. Anschliessend noch zwei Speziallinklists: zu historischen Zeitschriften.

 

  • Historisches Seminar Basel [http://www.unibas.ch/histsem/links.html]
    Ein typisches Beispiel für die Entstehungsbedingungen vieler Linklists: Vom Webmaster neben seinen vielfältigen anderweitigen Verpflichtungen zusammengestellt. In diesem Fall ein durchaus ansehnliches Ergebnis, wenngleich die Kriterien der Zusammenstellung nicht ganz klar ersichtlich sind.

  • Erlanger Historikerseite [http://www.phil.uni-erlangen.de/~p1ges/home.html]
    Zur Zeit wohl die ergiebigste Linklist deutscher Sprache zum Thema Geschichte. Ein Fundgrube im wahrsten Sinne des Wortes, denn klar strukturiert kann man die Linklist nicht unbedingt nennen. Erlangen ist ausserdem ein Spezialfall, weil diese Website auch noch einen Teil der WWW Virtual Library zu deutschen historischen Websites beherbergt.

  • Historische Informationsressourcen im Internet [http://www.uni-duesseldorf.de/WWW//Geschichte/_g_infos/internet.htm]
    Eine sehr ausführliche und einigermassen gut strukturierte Seite mit weiterführenden Links (wie die meisten Seiten auf deutschen Uni-Rechnern ist auch diese Seite nicht gerade rasend schnell ...). Die Erlanger Historikerseite zählt diese Website zu den Besten, jedoch: "der Gestalter dieser Seiten, Thomas Schröder, ist vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen worden, zieht nach Potsdam und nimmt seine Seiten mit. Es bleibt abzuwarten, ob Düsseldorf ohne Schröder über Mittelmaß hinauskommt."

 

Anfang

5. Mailinglists

Mailinglists sind eine Mischung aus Newsletter (täglich bis wöchentlich von einer Redaktion zusammengestellte Meldungen, die an Abonnenten versandt werden) und einer Diskussionsgruppe, die per E-mail diskutiert. Man muss sich in den Verteiler einschreiben und erhält dann alle Mitteilungen zugeschickt.

  • H-net [http://www.h-net.msu.edu/]
    Das H-net ist ein ambitiöses Projekt der elektronischen Vernetzung wissenschaftlicher Diskussion. Zu fast jedem erdenklichen Thema, das im engeren oder weiteren Sinne mit Geschichte zu tun hat, findet sich bei H-net (H steht für History, falls das nicht offensichtlich sein sollte) eine Diskussionsliste, bei der man oder frau sich einschreiben kann. Eine Liste führt die Foren auf, die auch noch kurz beschrieben werden. Die E-mails werden archiviert und können durchsucht werden.
       
  • H-Soz-u-Kult [http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/]
    Im deutschen Sprachraum müssen wir etwas bescheidener sein, hier gibt es vor allem eine wichtige Mailinglist, die sich mit allen Aspekten der Sozial- und Kulturgeschichte auseinandersetzt. Auch hier kann im Archiv gesucht werden.

  • Liszt [http://www.liszt.com]
    Dieser Dienst bietet die Möglichkeit, Mailinglists zu einem bestimmten Thema ausfindig zu machen.

Anfang

6. Newsgroups

Kurz ein Wort zu Newsgroups: hierbei handelt es sich um eine Art digitaler "Schwarzer Bretter", wo man Mitteilungen lesen oder "anheften" (engl. "post") kann. 

  • Deja-News [http://www.dejanews.com]
    Der kommerzielle Dienst Deja-News archiviert alle Newsgroups und ermöglicht auch ein Abrufen der Newsgroups und deren Diskussionen via WWW. (Ansonsten ist ein eigenes Programm dazu nötig, ähnlich wie beim Dienst "E-mail"). Für die Geschichte relevant sind die folgenden Newsgroups: 

 

Anfang

7. Weiterführende Links

  • Suchfibel [http://www.suchfibel.de]
    Eine WWW-Site über Suchmaschinen: Informationen über neue Entwicklungen, neue suchmaschinen etc. Nicht primär für den wissenschaftlichen Gebrauch bestimmt, aber manchmal ganz hilfreich.
  • How big is the Web? [http://www.neci.nj.nec.com/homepages/lawrence/websize.html]
    Eine Studie, in der die Reichweiten von grossen Suchmaschinen untersucht wurden und die für ziemlich viel Wirbel gesorgt hat. Vermittelt spannende Hintergrundinformationen über Suchmaschinen und die Struktur des WWW.
    Die neuere Variante ist unter der Adresse [http://wwwmetrics.com] erreichbar (Sommer 1999)
  • Browsing and Searching Internet Resources [http://www.ub2.lu.se/nav_menu.html]
    Eine sehr kompetente Einführung in Suchstrategien und zugleich eine kommentierte Liste der verschiedenen Suchhilfen im Internet. Eher für fortgeschrittene Anwenderinnen und Anwender gedacht.
  • Searching the Web - Systematic overview over indexes [http://www.ub2.lu.se/tk/websearch_systemat.html]
    Eine der besten systematischen Übersichten über verschiedene Suchsysteme im Internet. Eher für fortgeschrittene Anwenderinnen und Anwender gedacht.

jh / 1.11.1999
ph / 09.05.1999


Kursübersicht - Kurs-Homepage - Übersicht der Übungen 
Anfang
[Home/Info/Kontakt/Übersicht]
[Fokus/Kurse/Akteure/Ressourcen]
hist.net 1998-1999
Peter Haber (haber@hist.net)
Jan Hodel (jan.hodel@hist.net)
P.O. Box - CH 4013 Basel
Letzte Änderung dieser Seite am 1.11.1999 durch
webmaster@hist.net