Historisches Seminar der Uni Basel, SS 2001

PS: Der Krieg in Viet Nam, « Vietnam » als Krieg,       Di 10-12, Leitung: Dr. Sibylle Brändli

AG 1: Erinnerungsorte. Die Ereignisse an der Kent State University am 4. Mai 1970 und ihre Verarbeitung       29. Mai 2001

 

 

Thesenpaper zu „Erinnerung“

 

 

Zitiert aus:

Assmann Aleida: „Erinnerungsorte und Gedächtnislandschaften,“ in: Loewy, Hanno; Bernhard (Hg.), Erlebnis – Gedächnis – Sinn. Authentische und konstruierte Erinnerung, Frankfurt a.M./New York 1996, S. 13 – 31.

 

 

1.      „Gross ist die Kraft der Erinnerung, die Orten innewohnt.“ S. 13

 

2.      „Ein Erinnerungsort ist das, was übrigbleibt von dem, was nicht mehr besteht und gilt. Um dennoch fortbestehen und weitergelten zu können, muss eine Geschichte erzählt werden, die das verlorene Milieu supplementär ergänzt. Erinnerungsorte sind zersprengte Fragmente eines verlorenen oder zerstörten kollektiven Gedächtnisses; sie halten materielle Relikte, jedoch keine Erzählungen und Bedeutungen fest. Diese Orte sind erklärungsbedürftig; die Bedeutung der Relikte muss durch unabhängige Erinnerungen und Erzählungen gesichert werden.“ (S. 16)

 

3.      „Der Ort ist all das, was man an ihm sucht, was man von ihm weiss, was man mit ihm verbindet.“ (S. 20)

 

4.      „Die Konservierung dieser Orte im Interesse der Authentizität bedeutet unweigerlich einen Verlust an Authentizität. Indem der Ort bewahrt wird, wird er bereits verdeckt und ersetzt. Das geht gar nicht anders.“ (S. 22)

 

 

► Worin besteht die Funktion des Memorials an der Kent State University?

 

► Hat es heute immer noch dieselbe Bedeutung?

 

► Wie stellt Ihr Euch zu den Thesen von Aleida Assmann?

 

Kent May 4 Center

http://www.may4.org/faq.htm

 

May 4th 1970 –Allgemeine Information

http://kent.edu/ksuMay4/welcome.htm