hist|net  
home   info   suche   hilfe
 
Stand: 27.07.2005
 
       
 
 
Aktuell

Neue Medien

Kurse & Personen

Ressourcen

Akteure
 
Neue Medien
Fachwissen und Divulgation / Savoir scientifique et divulgation

Thema / LiteraturKontakt

Europäische Wissenschaft? - Methodologische Divergenzen und Konvergenzen
Die deutsch-französische Sommeruniversität für Nachwuchsforscher

Science européenne? - Divergences et convergences
L'Université d'été franco-allemande pour jeunes chercheurs

Termin: 17. bis 23. Juli 2005
Ort: Insel Frauenchiemsee
Veranstalter: Bayerisch-Französisches Hoschulzentrum, zusammen mit der Ludwig-Maximilian-Universität München und der Technischen Universität München

Thema

Zu den größten Errungenschaften der gegenwärtigen Gesellschaft gehört die Leichtigkeit, mit der sich jedermann Zugang zu einer praktisch unbegrenzten und unübersichtlichen Fülle von Informationen verschaffen kann: Spitzenwissenschaftler, interessierte Dilettanten und absolute Laien werden verstärkt durch ein und dasselbe Medium bedient. Vorhersehbare Wissensstrukturen sind unter diesen Bedingungen freilich (noch?) nicht zu erwarten; es zeichnet sich vielmehr eine zunehmende Beliebigkeit und Unverbindlichkeit des individuell verfügbaren Wissens ab. Eine ganz zentrale Rolle im Aufbau verlässlicher Formationen hat unter den medialen Bedingungen der sog. 'neuen' Medien deshalb die systematische Aufbereitung von Fachwissen für Nicht-Experten, eben die Divulgation, in Gestalt der weitreichenden Internet-Portale gewonnen. Akuter Handlungsbedarf besteht in inner- und interdisziplinärer Hinsicht vor allem in Disziplinen mit besonderer Alltagsrelevanz, etwa in der Medizin und der Rechtswissenschaft; das zukunftsträchtige Forschungs- und Betätigungsfeld geht jedoch insgesamt weit über diese Fächer hinaus.

Une des particularités de la société moderne tient dans la facilité d'accès de tout un chacun à des volumes quasi illimités d'informations : chercheurs expérimentés, amateurs intéressés et parfaits néophytes peuvent s'informer par un seul média. Dans ces conditions, il est (encore?) difficile d'imaginer que des structures claires d'acquisition du savoir puissent se développer ; la tendance est plutôt à l'éclectisme des connaissances individuelles. Le traitement systématique des savoir scientifiques pour des non experts, ainsi que leur "divulgation" par les "nouveaux médias", dont les portails internet, jouent un rôle central dans la formation. La demande actuelle la plus aigue concerne prioritairement, d'un point de vue intra- et interdisciplinaire, les domaines liés à la vie quotidienne tels la médecine et le droit ; mais ces applications et les recherches afférentes touchent bien d'autres domaines scientifiques.

Literatur (Einführungstexte)

Atelier-Reader

  • Degele, Nina: Neue Kompetenzen im Internet. Kommunikation abwehren, Information vermeiden, in: Lehmann, Kai / Schetsche, Michael (Hrsg.): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens, Bielefeld 2005, S. 63-74. (*)
  • Weingart, Peter: Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Essays zum Verhältnisvon Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit, Weilerswist 2005 (*)
  • Simon, Dieter: Demokratisiert die Wissenschaft!, in: Die Zeit vom 14. September 2000, S. 41-42. (online)
  • Wenzel, Uwe Justus: Die Adresse des Wissens. Wozu die Wissensgesellschaft Wissenschaft braucht, in: Neue Zürcher Zeitung vom 6. Juli 2002. (*)
  • Hofmann, Jeanette: Digitale Unterwanderungen: Der Wandel im Innern des Wissens, in: Das Parlament, 2001, B36, S. 3-6. (online)

Ergänzende Texte

  • Hilgartner, Stephen: The Dominant View of Popularization: Conceptual Problems, Political Uses, in: Social Studies of Science, 20 (1990), 3, S. 519-539. (online**)
  • Bensaude-Vincent, Bernadette: A genealogy of the increasing gap between science and the public, in: Public Understandig of Science, 10 (2001), S. 99-113. (online**)

* Den Teilnehmerinnen und Teilnemern der Sommeruniversität wird auf Wunsch eine Kopie dieser Texte zugesandt. Dies ist ausschliesslich für die eingeschriebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommeruniversität möglich!
** Diese Texte sind nicht allgemein frei zugänglich, sondern setzen eine entsprechende Lizenz voraus.

Kontakt
 
 

© 1998-2005 hist.net
webmaster@hist.net