Projektmitarbeiterinnen

Adresse:
Historisches Seminar
Universität Basel
Hirschgässlein 21
CH-4051 Basel
Telefon:
0041-(0)61-295 96 48
Fax:
0041-(0)61-295 96 40



Susanna Burghartz

Susanna Burghartz

Historikerin, Projektleitung

Geboren 1956, Studium der Fächer Geschichte, Philosophie, Wirtschaftswissenschaften und Historische Hilfswissenschaften an den Universitäten Freiburg/Brsg., Bonn und Basel, 1983 - 1992: Assistentin für mittelalterliche Geschichte an der Universität Basel (Prof. Dr. Frantisek Graus), seit 1990 Lehraufträge für Geschichte der Frühen Neuzeit an den Universitäten Basel, Bern und Luzern, Lehrstuhlvertretung an der Universität Bielefeld (SS 1998).
Seit 1.4.2000: Inhaberin einer SNF-Forschungsprofessur.

Forschungsschwerpunkte:
  • historische Kriminalitätsforschung
  • Geschichte städtischer Gesellschaften
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Geschichte der Reformation und Konfessionalisierung
  • Mentalitäts- und Perzeptionsgeschichte
  • Entdeckungs- und Eroberungsgeschichte
aktuelle Forschungsprojekte:
  • Ehe- und Geschlechterverhältnisse in der Frühen Neuzeit im europäischen Vergleich
  • "Translating seen into scene". Identitätskonstruktion und Selbstrepräsentation in Erobergeschichten aus der Neuen Welt
Mitarbeit in Zeitschriften, Arbeitskreisen und Organisationen:
  • seit 1994 im Beirat der Zeitschrift "traverse. Zeitschrift für Geschichte"
  • seit 1995 Mitherausgeberin von "L'Homme. Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft"
  • 1994-2002 Organisatorin des Arbeitskreises "Geschlechtergeschichte in der Frühen Neuzeit" (assoziiert mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Dieter Bauer)
  • seit 2001 Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte
Publikationsliste

e-mail: Susanna Burghartz



Maike Christadler

Kunsthistorikerin, wiss. Mitarbeiterin

Geb.1966, Ausbildung zur Restauratorin, Studium der Kunstgeschichte und Italianistik an den Universitäten Tübingen, Pisa und Hamburg. Promotion (1998) erschienen unter dem Titel: "Kreativität und Geschlecht. Giorgio Vasaris "Vite" und Sofonisba Anguissolas Selbst-Bilder" (Reimer 2000). 1999-2000 Volontariat am Städtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen.
Arbeiten zur Kunsttheorie in Italien im 16. Jahrhundert, zur Geschlechtergeschichte in der Kunstgeschichte, zu HAP Grieshaber und dem zeitgenössischen Holzschnitt

Texte

e-mail:maike.christadler@unibas.ch