Historisches Seminar der Universität Zürich, Wintersemester 2001/02
Kolloquium "Der Völkermord an den Armeniern und die Shoah"

Zur Frage einer deutschen Mitschuld/Mitverantwortung am Völkermord an den Armeniern 1915:

Texte zusammengestellt von Dominik Schaller

 


Vahakn N. Dadrian zur Rolle Deutschlands im Völkermord an den Armeniern:
What stands out in that evidence is a central feature of German complicity, namely the willingness of a number of German officials, civilian and military, to aid and abet the Turks in their drive to liquidate the Armenians. They thus qualify to be regarded as co-perpetrators and ”accessories to the crime”, the bearers of the onus of what the Germans call ”Mitschuld”. Subsumed in this general category of inculpation are those German officers who actually signed deportation orders and as such are in fact co-perpetrators; additionally to be considered are, however, the two major variants depicting as ”suggestion” (Anregung); the involvement here is active as the actor is seen taking the initiative to sensitize or incite the Turks against the Armenians. The other is in form of consent (Zusage); the actor is in a passive role as he merely is responding, albeit positively, to the scheme presented to him by the Turks. This notwithstanding, the difference is such as to subside into insignificance, if not irrelevance, when one considers the oneness of the consequence resulting from the underlying indistinguishability of both types of roles, namely the role of unscrupulous abettors in the Turkish enactment of the genocide against the Armenians.
Dadrian, Vahakn N. : German Responsibility in the Armenian Genocide. A Review of the Historical Evidence of German Complicity, Cambridge (Mass.), 1996, S. 186.

Christoph Dinkel zur Rolle deutscher Offiziere:
German officers proposed the deportations and also played a large role in ensuring that they were carried out against other German opposition. The following however is noteworthy: The professed conviction of these German officers that the deportation – even of old men, women and children – was necessary was so thorough that these measures were demanded without regard to consequences.
Dinkel, Christoph: German Officers and the Armenian Genocide, in: Armenian Review, Vol. 44 (spring 1991), no 1/173, S. 77-121, hier: S. 120.

Ulrich Trumpener über die Beweggründe der Mittelmächte, die Jungtürken gewähren zu lassen:
It is clear that the German government neither instigated nor approved of the Armenian persecutions in the Ottoman empire, though it had no objections to orderly and militarily necessary evacuation proceedings as such. Moreover, for reasons of political expediency, the statesmen in Berlin (and Vienna as well) steadfastly refused to go beyond admonitions and diplomatic protests to divert the Porte from its brutal policy. Indeed, without the constant prodding by some German officials in the Ottoman empire and by private individuals like Lepsius, Berlin’s efforts to secure the termination of the Armenian persecutions would probably have been even more timid. Whether more energetic protests would have induced the Turks to halt their anti-Armenian program is quite doubtful. Contrary to what has sometimes been claimed, direct protection of the Armenian was completely beyond Germany’s capacity. At the height of the massacres, in 1915, there were practically no German troops in the Ottoman empire, and most of the individual German officers who were stationed in the eastern provinces had no command functions whatever.
The decision of Germany’s and Austria-Hungary’s leaders not to risk a break with the Porte on account of the Armenians must of course be seen and judged in context. The massacres occurred in the midst of war. Continued Ottoman participation in it was deemed essential by both Central Powers. Modern history records no instance where humanitarian considerations induced a belligerent country to dispense with the active support of its ally on account of the latter’s domestic misdeeds.
Trumpener, Ulrich: Germany and the Ottoman Empire 1914-1918, Princeton, 1968, S. 268f.

Der deutsche Botschafter Wangenheim an den deutschen Kanzler:
[...] Was die sonst von armenischer Seite vorgebrachten Erwägungen anbetrifft, so dürften sie ernste Beachtung verdienen, und ich habe daher schon vorher wiederholt Anlass genommen sowohl auf der Pforte wie beim Patriarchat auf eine versöhnliche Politik und auf die Erhaltung guter Beziehungen zu einander zu dringen. Hierbei war auch die weitere Erwägung massgebend, dass unsere Feinde nicht ermangeln werden, für das den Armeniern zugefügte Unrecht uns verantwortlich zu machen und diese gegen uns aufzuhetzen. Aber die den Armeniern jetzt so ungünstige Stimmung in den Regierungskreisen zieht unserer Verwendung für die Armenier noch engere Schranken und mahnt zu besonderer Vorsicht. Andernfalls laufen wir Gefahr durch das Eintreten für eine vielleicht aussichtslose Sache wichtigere und uns näher liegende Interessen aufs Spiel zu setzen. Ich glaube daher auch, dass die in diesem Zusammenhange angeregte Vermehrung der deutschen Konsulate in den sogenannten armenischen Provinzen ihren Zweck nicht erfüllen würde. Voraussichtlich würde die Pforte darin den Versuch einer Überwachung ihrer eigenen Behörden durch uns erblicken, ähnlich wie s.Z. England und in jüngster Zeit Russland durch Entsendung konsularischer Vertreter die Durchführung der armenischen Reformen in jenen Landesteilen zu kontrollieren versucht haben; eine solche Massregel wäre geeignet, die Behörden erst recht gegen die Armenier aufzubringen und so den entgegengesetzten Erfolg herbeizuführen.
Wangenheim an Bethmann Hollweg am 15. 4. 1915 (Dokument 26 in ‚Deutschland und Armenien’)


Das Memorandum Wangenheims an die Pforte:
Abgesehen von dem materiellen Schaden, der dem türkischen Staate durch die Depossedierung und Vernichtung eines arbeitsamen und intelligenten Bevölkerungselementes erwächst - für das die an seine Stelle tretenden Kurden und Türken vorläufig keinen nennenswerten Ersatz bieten,- werden auch unsere Handelsinteressen und die Interessen der in jenen Landesteilen bestehenden deutschen Wohltätigkeitsanstalten empfindlich geschädigt.
Ferner verkennt die Pforte die Wirkung, welche diese und andere Gewaltmaßregeln wie z.B. die Massenhinrichtungen hier und im Innern auf die öffentliche Meinung des Auslandes ausüben, und die weiteren Folgen für die Behandlung der armenischen Frage bei den zukünftigen Friedensverhandlungen.
Um eventuellen späteren Invektiven unserer Feinde, als seien wir mitschuldig an dem rigorosen türkischen Vorgehen, wirksam entgegentreten zu können, habe ich es daher für geboten erachtet, die Pforte darauf aufmerksam zu machen, daß wir die Deportation der armenischen Bevölkerung nur insofern billigen, als sie durch militärische Rücksichten geboten ist und zur Sicherung gegen Aufstände dient, daß aber bei Ausführung dieser Maßregel die Deportierten vor Plünderung und Metzeleien zu schützen seien. Um diesen Vorstellungen den nötigen Nachdruck zu geben, habe ich sie schriftlich in Form eines Memorandums zusammengefaßt, das ich am 4. d.M. dem Großwesir persönlich überreicht habe; Abschriften dieses Memorandums habe ich nachträglich den Ministerien des Äußern und des Innern übergeben lassen.
Wangenheim


Anlage
Memorandum.
der Deutschen Botschaft in Pera, am 4./7. 15 dem Großwesir überreicht.
Les mesures de répression décrétées par le Gouvernement Impérial contre la population arménienne des provinces de l'Anatolie Orientale ayant été dictées par des raisons militaires et constituant un moyen de défense légitime, le Gouvernement Allemand est loin de s'opposer à leur mise en exécution, tant que ces mesures ont le but de fortifier la situation intérieure de la Turquie et de la mettre à l'abri de tentatives d'insurrections.
A ce sujet, les vues du Gouvernement Allemand s'accordent tout à fait avec les explications données par la Sublime Porte en réponse aux menaces que les puissances de l'entente lui avaient adressées dernièrement à la suite des prétendues atrocités commises sur les Armeniens en Turquie.
De l'autre coté, le Gouvernement Allemand ne peut pas se dissimuler les dangers crées par ces mesures de rigueur et notamment par les expatriations en masse qui comprennent indistinctement les coupables et les innocents, surtout quand ces mesures sont accompagnées d'actes de violence, tels que massacres et pillages.
Malheureusement, d'après les informations parvenues à l'Ambassade, les autorités locales n'ont pas été en état d'empêcher des incidents de ce genre, qui sont regrettables sous tous les rapports.
Les puissances ennemies en profiteront pour fomenter l'agitation parmi les Arméniens et les nouvelles qu'on en répandra à l'étranger, ne manqueront pas de causer une vive émotion dans les pays neutres, surtout dans les Etats-Unis d'Amérique, dont les représentants ont depuis quelque temps commencé à s'intéresser au sort des Arméniens en Turquie.
Le Gouvernement Allemand croit de son devoir, comme puissance amie et alliée de la Turquie, d'attirer l'attention de la Sublime Porte sur les conséquences qui en pourraient résulter au détriment de leurs intérêts communs tant pendant la guerre actuelle qu'à l'avenir; il est à prévoir que lors de la conclusion de la paix la question arménienne servira de nouveau de prétexte aux puissances étrangères pour s'ingérer dans les affaires internes de la Turquie.
L'Ambassade pense qu'il serait d'urgence de donner des ordres péremptoires aux autorités provinciales afin qu'elles prennent des mesures efficaces pour sauvegarder la vie et la propriété des Armeniens expatriés, aussi bien pendant leur transport que dans leurs nouveaux domiciles;
elle pense également qu'il serait prudent de surseoir, pour le moment, à l'exécution des arrêts de mort déjà rendus ou à rendre contre des Arméniens par les cours martiales de la capitale ou dans les provinces, surtout à Diarbékir et à Adana;
enfin l'Ambassade d'Allemagne prie le Gouvernement Ottoman de prendre en considération les nombreux intérêts du commerce allemand et des établissements de bienfaisance allemands dans les provinces ou on procède actuellement à l'expulsion des Arméniens. Le départ précipité de ces derniers portant un grave préjudice a ces intérêts, l'Ambassade verrait avec reconnaissance, si la Sublime Porte voulait bien, dans certains cas, prolonger les délais de départ accordés aux expulsés et permettre à ceux qui font partie du personnel des établissements de bienfaisance en question, ainsi qu'aux élèves, orphélins et autres personnes qui y sont entretenus, de continuer à habiter dans leurs anciens domiciles sauf, bien entendu, le cas où ils auraient été reconnus coupables d'actes qui nécessiteraient leur éloignement.
Wangenheim an den Reichskanzler Bethmann Hollweg (Dokument 106 in ‚Deutschland und Armenien’)

US-Botschafter Morgenthau über die deutsche Protestnote vom Juli 1915:
Still, on July 4th, Wangenheim did present a formal note of protest. He did not talk to Talaat or Enver, the only men who had any authority, but to the Grand Vizier, who was merely a shadow. The incident had precisely the same character as his proforma protest against sending the French and British civilians down to Gallipoli, to serve as targets for the Allied fleet. Its only purpose was to put Germans officially on record. Probably the hypocrisy of this protest was more apparent to me than to other, for, at the very moment when Wangenheim presented this so-called protest he was giving me the reasons why Germany could not take effective steps to end the massacres.
Morgenthau, Henry: Ambassador Morgenthau’s Story, Ann Arbor (Michigan), 2000 (Originalausgabe 1918), S. 248f.

Hohenlohe an die deutschen Konsuln:
In den letzten Wochen haben die Armeniergreuel trotz unserer wiederholten Vorstellungen einen Umfang angenommen, der es uns zur Pflicht macht, wo erforderlich, unsere entschiedene Missbilligung dieser Vorgänge zum Ausdruck zu bringen. Verschiedentlich haben türkische Offiziere, Geistliche und andere Personen im Innern offen ausgesprochen, wir seien die Urheber dieser Greuel; einer solchen uns kompromittierenden Auffassung muss energisch entgegengetreten werden.
Hohenlohe an die deutschen Konsulate in Trapezunt, Erzerum, Adana, Aleppo, Mossul am 11. 8. 1915 (Dokument 133 in ‚Deutschland und Armenien’)

Der deutsche Botschafter Wolf-Metternich an den Reichskanzler:
Ich habe diesmal absichtlich bei dem Großwesir und nicht bei einem Mitgliede des Triumvirats Vorstellung erhoben, weil mir bekannt ist, daß er die Armenierverfolgungen mißbilligt. Er hat zwar nicht die Macht, sie einzustellen, es wird ihm aber ganz erwünscht sein, meine Vorstellungen bei seinen Kollegen zu verwerten. Ich habe ihm schließlich von dem Mißbrauch gesprochen, den türkische niedere Beamte sich zu Schulden kommen ließen durch die falsche Behauptung, daß die Deutschen die Armenierverfolgungen begünstigten. Diese Verleumdung sei in Anatolien, wie ich von Reisenden und aus anderen Quellen unumstößlich wisse, weit verbreitet. Wir seien durchaus nicht gesonnen, die Verantwortung für die Armenierpolitik mit der türkischen Regierung zu teilen, und ich bäte ihn, diesen Gerüchten mit Nachdruck entgegenzutreten. Dem Großwesir war über derartige

Gerüchte nichts bekannt. Er versprach aber ausdrücklich, sie dementieren zu lassen.
Wolf-Metternich an den Reichskanzler Bethmann-Hollweg am 9. 12. 1915 (Dokument 210 in ‚Deutschland und Armenien’)

Scheubner-Richter über den Versuch Halil Beys, ihn in ein Massaker an Armeniern miteinzubeziehen:
Auf dem Wege nach Mossul, der uns in den neugeschaffenen Befehlsbereich der 6. Armee führte, erhielten Omer Nadjis und meine Abteilungen den Befehl, ein Armenierdorf bei Hesak, in dem sich angeblich aufständische Armenier verschanzt hatten, zu stürmen und zu bestrafen. Ich erfuhr rechtzeitig, dass die angeblich "Aufständischen" Leute waren, die sich, aus Furcht vor einem Massaker, verschanzt hatten und gern bereit wären, ihre Waffen auszuliefern, wenn ihnen nur ihr Leben zugesichert würde. Ein von dem Verweser des deutschen Konsulates in Mossul und von mir angebotener Vermittelungsversuch wurde seitens des Oberkommandos der 6. Armee, dem ich den Sachverhalt mitgeteilt hatte, abgelehnt. Ich entzog mich dem mir drohenden Konflikt dadurch, dass ich die mir unterstellten Deutschen, Offiziere und Mannschaften, nach Mossul berief und den Befehl über die mir anvertrauten türkischen Truppen einem meiner türkischen Offiziere übergab, mit der Motivierung, dass es sich um eine "innertürkische" Angelegenheit handele, und ich es daher nicht für angebracht halte, dass Deutsche hierbei den Befehl über "Gendarmeriedienst" tuende türkische Truppen führten. Mein Verhalten fand nachträglich die Billigung des Generalfeldmarschalls v. d. Goltz. Auch von türkischer Seite wurde dasselbe als "gewandt" anerkannt. Die dabei zutage tretende Enttäuschung legt die Vermutung nahe, dass es sich bei diesem mir erteilten Befehl um einen Versuch Halil Beys handelte, mich und die mich begleitenden Deutschen, in uns kompromittierender Weise, in die Armenier-Angelegenheit hineinzuziehen.
Scheubner-Richter an den Reichskanzler Bethmann-Hollweg am 4. 12. 1916 (Dokument 309 in ‚Deutschland und Armenien’)

Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg über die Niederschlagung des “Aufstands” in Urfa:
Aber es ist doch mal wieder Kampf, und es ist wirklich eine Freude, mal wieder Kugeln pfeifen zu hören. Und daran ist kein Mangel.
Brief an Sofie-Henriette Gräfin Wolffskeel von Reichenberg vom 12. 10. 1915

Der Kampf ist beendet. Urfa ist genommen. Es ging schliesslich viel rascher, als ich erwartet hatte. [...] Soweit war die Sache ja ganz interessant und hübsch. Jetzt beginnt jedenfalls wieder der unerfreuliche Teil. Der Abtransport der Bevölkerung und die Kriegsgerichte. Mit beidem brauch’ ich mich ja Gott sei Dank nicht zu befassen, das sind innertürkische Angelegenheiten, die mich nichts angehen, aber man kann schliesslich nicht vermeiden, es zu sehen, und das ist schon nicht angenehm.
Brief an Sofie-Henriette Gräfin Wolffskeel von Reichenberg vom 16. 10. 1915 (in: Eberhard Count Wolffskee Von Reichenberg, Zeitoun, Mousa Dagh, Ourfa: Letters on the Armenian Genocide, edited and introduced by Hilmar Kaiser, Princeton, 2001, S. 52-55. )


Rössler über Wolffskeels Beteiligung an der Niederschlagung von armenischen “Aufständen”:
[...] Als ich auf der Rückkehr von Marasch am 8. April spät abends in Aintab ankam, erfuhr ich, dass der General Fakhri Pascha und in seiner Begleitung der deutsche Major Graf Wolffskeel in der Stadt seien, um nach Marasch, Zeitun und anderwärts auf Inspektionsreise zu gehen. Graf Wolfskeel war mein Zimmernachbar, während Fakhri Pascha in einem Hause gegenüber wohnte. Unter diesen Umständen hielt ich es für meine Pflicht, Fakhri Pascha einen Höflichkeitsbesuch abzustatten, wollte ihm auch Gelegenheit geben, mit mir über Marasch zu sprechen, falls er Wert darauf legen sollte. Ich verschob daher meine auf 6 Uhr morgens geplante Weiterreise auf 9 Uhr morgens und war um 8 Uhr bei ihm. Der Besuch blieb ein Höflichkeitsbesuch. Armenier von Aintab aber und mit ihnen dortige amerikanische Missionare mögen den Schluss gezogen haben, dass die Begegnung beabsichtigt war und die Besprechung die armenische Frage zum Gegenstand hatte. Auch die Tatsache dass Graf Wolffskeel den General Fakhri Pascha begleitete, wird die Vermutung genährt haben, dass die Türkei unter deutschem Rat und Einfluss handelte. Ich darf hinzufügen, dass Graf Wolffskeel auch bei den militärischen Massnahmen gegen die Aufständischen bei Suediye Ende September Fakhri Pascha begleitet hat. Euer Exzellenz hoher Erwägung stelle ich daher gehorsamst anheim, ob es zweckmässig ist, dass ein deutscher Offizier an einer Expedition gegen einen inneren türkischen Feind teilnimmt.
Rössler an die Botschaft in Konstantinopel und den Reichskanzler am 25. 10. 1915 (http://www.armenocide.de)

 

© 1998-2001 webmaster@hist.net
9. 1. 2002