Nur für starke Nerven….

Es gibt Momente, da überkommt mich mit Schaudern der Gedanke, was Historiker/innen in 100 Jahren wohl über uns frühdigitale Menschen zu Beginn des 21. Jahrhunderts denken werden. Unseren Weblog wird es nicht mehr geben, Windows und Mac wird es nicht mehr geben, Microsoft wird eine vage Erinnerung sein (wie so vieles andere auch), und der persönliche Google-Assistent wird uns morgens beim Aufstehen im Headup-Display, der im Badezimmerspiegel integriert ist, darauf hinweisen, dass wir den Müll runtertragen sollen („Ihr Mülleimer ist voll“). Denn das besorgen der Mann und die Frau der Zukunft noch immer von Hand…

Dann wird vielleicht jemand auf einer uralten Festplatte in einer vergessenen Serverfarm aus der Konkursmasse einer Schweizer Grossbank dieses alte, verpixelte Video (siehe oben) entdecken – was wird der eilends beigezogene Experte für frühdigitale Kulturtechniken daraus für Schlüsse ziehen? Dass die Menschen zu Beginn des 21. Jahrhunderts einen hoffnungslos hoffnungsvollen Umgang mit Technologien pflegten und so begeistert von selbstverständlichen Dingen wie PC-Betriebssystemen waren, dass sie sogar off-line soziale Interaktionen organisierten, um die Ankunft neuer Betriebssystem-Versionen zu feiern?

Ich kann nur hoffen, dass die Historiker/innen der Zukunft Ihre Aufgaben gemacht haben und eine rigorose Quellenkritik an diese Fundstücke anlegen. Vermutlich werden Sie zum gleichen Schluss kommen wie ich, wenn ich mir die anderen Beweisstücke der unglaublichen Microsoft-PR-Abteilung ansehe, ((c-net hat freundlicherweise die schlimmsten Vergehen gegen den guten Geschmack zusammengestellt – und: wer es schafft, sich alle sechzehn dieser Videos anzusehen, ohne in tiefste Depressionen zu verfallen oder unter unheilbar hysterische Lachattacken zu leiden, steht entweder unter Drogen oder hat keinerlei Geschmackempfinden mehr – und kann sich sofort bei der PR-Abteilung von Microsoft bewerben!)) dann gibt es nur eine mögliche Erklärung: das alles sind Fälschungen, ganz perfide Versuche von Apple-Boss Jobs und der Open-Source-Community, Microsoft der Lächerlichkeit preiszugeben.

Doch am Ende führt wohl kein Weg daran vorbei – auch wenn im obigen Video jeder unmittelbare Hinweis auf Microsoft vermieden wurde: Diese Launchparty-Idee ist, wie auch die anderen Videos auf der Liste der „Worst Microsoft Promo Videos Ever“, wohl doch eine authentische Dokumentation der Art und Weise, wie das PR-Departement in Redmond funktioniert. Da werden die Historiker/innen der Zukunft was zu beissen haben.

3 Gedanken zu „Nur für starke Nerven….“

  1. ROTFLOL! Geniales Stück Marketing – gehört in jede Schulung!!!! Man beachte nicht nur die dezente aber einprägsame Eingangsmelodie, sondern auch die raffinierte Auswahl der Kundin: sie ist gerade so gross, dass man das Fenster mit den Visualisierungen des W7-Funktionen einblenden kann, ohne ihr das Gesicht zu beschneiden. Ausserdem blickt die Kundenberaterin immer zur Kundin hoch, die erst noch blond gelockt ist („Krone“ = Kunde ist König; so genial subtil !!!). Da fällt kaum auf, dass die Kundenberaterin die kompliziertesten Satzformulierungen aus dem Stegreif herunterparlieren kann; allein der Blick über die (hohe) Schulter der Kundin lässt erahnen, dass hier vermutlich der Marketing-Assistent die übergrossen Plakattafeln mit dem Text in die Höhe hält. Sehr passend auch, dass das Interview vor dem Regal mit der Ramschware („SALE – ALLES MUSS RAUS!“) stattfindet. So wird das neue Produkt gleich richtig „positioniert“. Ja – so muss überzeugende Werbung gemacht werden. Man sieht: Die Leute von Interdiscount haben sich in einem mehrtägigen Microsoft-Marketing-Workshop die neusten Tipps und Tricks zeigen lassen. Also: Gleich losrennen und im nächsten Interdiscount nach dem Betriebssystem fragen, dass „in erster Linie Ihre täglichen Arbeiten vereinfacht“ (nein! das ist ja BAHNBRECHEND!) und „so konzipiert wurde, dass es schneller hochfährt und auch schneller wieder runterfährt“ – kurz: halt eben so funktioniert, „wie Sie es gerne wünschen“!
    Einfach genial!
    (BTW: Es geht um die Werbung, die Kollega Peter oben freundlicherweise erwähnt hat; hier der ausgeschriebene Link (schon für sich genommen eine marketing-technische Augenweide; ich verstecke in Zukunft auch in der Nomenklatur von Verzeichnissen versteckte, zum Thema passende Botschaften („Hybris“; „Nemesis“, „Nero“, „Paranoia“, u.a.m. )….): http://www.interdiscount.ch/interdiscount/__HYBRIS__/page/Berater_Windows7/detail.jsf;jsessionid=6A55BE8016E0F1191092CA6917838FCF).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.