«App», «Belieber», «Culturomics» etc.

Wissen Sie was ein «Belieber» ist? Das Wort ist ein Zusammenzug [believer + Bieber] und bezeichnet, zumindest in den USA, einen «ardent admirer of the pop singer Justin Bieber». Zum ersten Mal soll der Begriff am 19. August 2009 auf – wo denn sonst? – Facebook aufgetaucht sein.

Noch kürzer ist das Leben des Wortes «culturomics»:

culturomics n [culture + -omics; cf genomics, proteomics] Study of trends in language and culture by means of analyzing large corpora of written texts such as those collected by Google Books 2010 Dec 16 Jean-Baptiste Michel et al Science http://www.sciencemag.org/content/early/2010/12/15/science.1199644 (online publication of article appearing in Jan 14, 2011, print issue). Culturomics is the application of high-throughput data collection and analysis to the study of human culture.

So zumindest ist es in einem faszinierenden Artikel im American Speech beschrieben: Zimmer, Benjamin / Carson, Charles E.: Among the New Words, in: American Speech, 86 (2011), 2, S. 192-214 [DOI].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.