Wikipedia visuell: eyePlorer.com

eyeplorer

Unser geschätzter Wikipedia-Experte Nando Stöcklin twitterte kürzlich über eyePlorer.com, eine Plattform, die interaktiv Datenbestände der Wikipedia visualisiert. Das lädt zwar zu lustigen Spielereien ein, ein tiefer Sinn oder gar die Möglichkeit, dies auch für historische Forschungsprojekte nutzen zu können, fiel uns noch nicht ein. Aber die Kollegen von der Diadaktik-Front, die ja zur Zeit allemsamt sich in Berlin versammeln, werden uns sicherlich schon bald Ideen und entsprechende didaktische Umsetzungsschemata präsentieren.

2 Gedanken zu „Wikipedia visuell: eyePlorer.com“

  1. Kollega Eisenmenger vom Weblog „Geschichtsunterricht“ (vgl. vorheriger Kommentar) hält die Einschätzung von Kollega Haber für „einfallslos“. Nun, einerseits hat Kollege Haber sich eigentlich auf einen möglichen Einsatz in wissenschaftlichen Kontexten bezogen. Da halte ich dieses Tool in dieser Form wirklich für nichts weiter als eine Spielerei – auch wenn es Potenziale aufzuzeigen vermag. Eine Art Machbarkeitsstudie.
    Aber selbst, wenn wir das Tool im Hinblick auf einen Einsatz im Unterricht betrachten, bin ich etwas skeptisch, was den konkreten Nutzen betrifft. Teilweise wird einfach die Gliederung in farbige Punkte übersetzt; die schick wirkende Darstellung der Detailangaben beim „MouseOver“ führt noch mehr zur Fragmentierung der ohnehin sehr zerstückelten Wikipedia-Informationen. Ob das hilft, Zusammenhänge zu erkennen, nur weil man den Begriff auch auf Twitter abfragen kann? Meine Referenz-Jugendliche, meine 17-jährige Tochter, fand das Ganze „zwar interessant, aber mega unübersichtlich“ und bestätigte in dieser Hinsicht die „einfallslose“ Einschätzung von Kollege Haber. Dabei ist mir durchaus bewusst, dass man solche Tools didaktisch eingebettet mit klaren Aufträgen in den Unterricht einbringen muss. Aber die Reaktion der Jugendlichen ist eben nicht immer gleich begeistert wie von uns technik-interessierten Didaktikern und Lehrpersonen. Das gilt es einfach zu bedenken – und ernst zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.